Montag, 21 Jänner 2019

Geschichte - 1951-2000

 

1951

1951 wäre nach dem Beispiel anderer Wehren das Jubiläum 75 Jahre FF Wörgl fällig gewesen. An die Stelle eines Festes trat ein am 21. April 1951 abgehaltener Familienabend, in dessen Rahmen verdiente Kameraden geehrt wurden. 1951 war das Jahr der Stadt-erhebung.

1953

Der Gemeinderat von Wörgl beschloß am 16. Oktober 1953 den Beschluß, das neue Gerätehaus an der Salzburgerstraße zu bauen.

1954

Am 29. März 1954 war der Baubeginn des neuen Gerätehauses an der Salzburgerstraße. Große Freude löste schließlich aber der rasche Baufortschritt aus. Bereits am 12. September 1954 konnte Pfarrer Regner das neue Gerätehaus einweihen.

1958

Die Feuerwehr Wörgl stellte ein Tanklöschfahrzeug mit 6000 lt. Löschwasser in Dienst.

1962

brand holzfaser 1962

Großbrand der Holzfaserplattenfabrik am 08. Juli 1962

 

Verkehrsunfall am 02. Juli 1962 bei Kundl. Es starben zwei Personen. Am Sonntag morgen des 08. Juli 1962 entwickelte sich in der Holzfaserplattenfabrik nach einer Staubexplosion ein Großbrand, der trotz Einsatzes von 17 Wehren erst nach vielstündigem Kampf eingedämmt werden konnte.

1963

Für die FF Wörgl wurde ein neues Tanklöschfahrzeug Steyr 586 angeschafft.

1967

1967 wurde durch die Stadt Wörgl ein Kleinlöschfahrzeug Ford angekauft.

1972

Die FF Wörgl bekam ein neues Tanklöschfahrzeug Steyr 790 mit 4000 lt. Löschwasserinhalt.

1973

Anlässlich der Jahreshauptversammlung am 23. März 1973 trat der bewährte Kdt. Lorenz Blattl nach 27 Jahren Kommandantschaft zurück. Sein Nachfolger wurde Sebastian Egger (16. Kdt.), als Kdt-Stv. wurde Josef Egger gewählt. 1973 wurde auch der Neubau des Gerätehauses in der Michael-Pacher-Straße beschlossen.

1974

Baubeginn des neuen Gerätehauses in der Michael-Pacher-Straße.
1975 Am 29. Juni 1975 folgte die feierliche Einweihung des Gerätehauses in der M.-Pacher-Straße.

1977

Zum 100jährigen Bestandsjubiläum der FF Wörgl 1976 gab Kdt. Sebastian Egger eine Feuerwehrchronik in Auftrag, die von Hans Bramböck im November 1977 übergeben wurde.

1978

Bei der 102. Jahreshauptversammlung am 31. März 1978 im Gasthof "Neue Post" gab es Neuwahlen. Kdt. Sebastian Egger, der aus Altersgründen nicht mehr für die Kommandant-schaft kandidierte und aus dem Aktivstand der Wehr ausschied, wurde von Richard Schipflinger, Gastwirt "Weißes Lamm" (17. Kdt.) abgelöst, sein Stv. Wurde Ing. Helmut Widauer. Schriftführer wurde Johann Filzer und Kassier Edi Pichler.

1979

1979 konnte ein Großtanklöschfahrzeug 12.000 lt. und ein Kommandofahrzeug in den Dienst gestellt werden. Der LFV Tirol übergab 1979 der FF Wörgl ein neues Stromaggregat im Wert von S 280.000,--.

1980

einweihung dl-30 1980

Eine gebrauchte Drehleiter "Magirus" konnte von der Berufsfeuerwehr Stuttgart angekauft werden.

1981

Als Stützpunktfeuerwehr bekam die FF Wörgl vom LFV Tirol ein SRF übergeben. Durch die Gemeinde Wörgl wurde ein KLF VW LT 35 angekauft. Weiters wurde durch die Kameraden der FF Wörgl ein gebrauchtes Zweiachs-Fahrgestell MAN angekauft und zu einem TLF mit 6000 lt. Löschwasser in Eigenregie umgebaut, sowie mit einen 10 Tonnen Lastenkran ausgestattet. Mit der zunehmenden Technisierung der FF Wörgl wurde 1981 die Stille Alarmierung installiert.

1982

Die ersten Piepser (Stille Alarmierung) wurden angekauft.

1983

Am 04. April 1983 fand die 107. Jahreshauptversammlung im Gasthof "Weißes Lamm" mit Neuwahlen statt. Richard Schipflinger (17. Kdt.) wurde wiedergewählt, sein Stellvertreter Ing. Helmut Widauer trat aus beruflichen Gründen zurück. Neuer Kdt.-Stv. wurde Helmut Farthofer, Schriftführer Johann Filzer und Kassier Edi Pichler.

1986

Am 14. November 1986 brannte die alte Molkerei in Wörgl fast vollständig ab.

1987

In der BH Kufstein wurde am 23. Mai 1987 die Bezirks-Notrufzentrale "Florian 15" eröffnet.

1988

112. Jahreshauptversammlung am 08. Jänner 1988 beim Gasthof Lamm mit Neuwahlen. Kdt. wurde Josef Egger, Unterkrumbacher-Bauer (18. Kdt.), Kdt.-Stv. Richard Koidl, Schriftführer Thomas Widauer und Kassier Martin Pichler. Am 30. Mai 1988 wurde Josef Egger zum ABI von Wörgl-Kundl-Wildschönau gewählt

1989

Die FF Wörgl konnte am 03. März 1989 ein neues Kommandofahrzeug in den Dienst stellen. Kostenpunkt ca. 700.000 Schilling.

1990

Die FF Wörgl konnte eine neue Drehleiter DL 23-12 von Metz in den Dienst stellen.Im Oktober 1990 konnte eine Jugendfeuerwehr durch Thomas Schmidt, Harald Mairhofer und Michael Hechenblaikner ins Leben gerufen werden.

1991

Am 11. August 1991 feierte die Stadt Wörgl ihre 40jährige Stadterhebung, wobei die FF Wörgl mit zahlreichen Fahrzeugen beim Festumzug mitwirkte.

1993

Bei der 117. Jahreshauptversammlung beim Gasthof "Neue Post" standen Neuwahlen auf dem Programm. Richard Koidl (19. Kdt.) löste Josef Egger als Kdt. ab. Sein Kdt.-Stv. wurde Franz Sollerer jun.. In ihrer Funktion bestätigt wurde Kassier Martin Pichler und Schriftführer Thomas Widauer. Im April 1993 wurde bei der FF Wörgl eine neue Generation von Feuerwehrhelmen angeschafft. Es kam der Helm von Rosenbauer "Heros".

1994

Der 26. Juli 1994 war ein schwarzer Tag in der Geschichte von Wörgl. Ein Jahrhundert-unwetter verwüstete die Innenstadt von Wörgl. Nach sintflutartigen Regenfällen verwandelte sich der Wörgler Bach in einen reißenden Fluß, der an mehreren Stellen über die Ufer trat und sich quer durch die Stadt einen Weg bahnte. Wie durch ein Wunder wurde bei dem verheerenden Unwetter niemand verletzt. Man schätzte den Schaden an die 150 Mio. Schilling.Der Katastropheneinsatz forderte den Einsatz von 27 Feuerwehren. Die FF Wörgl war vom 26. Juli - 03. August 1994 im Einsatz und leistete dabei an die 5000 Stunden. Am 05. November 1994 konnte die FF Wörgl ihr neues TLFA 3000 in Empfang nehmen. In den Monaten September-November 1994 bauten einige Kameraden unserer Wehr eine neue Funkzentrale. Die FF Wörgl lud am 19. November 1994 zu einem Familienabend im Gerätehaus. Auf dem Programm stand die Weihe des neuen Tanklöschfahrzeuges, der neuen Funkzentrale, eines Schnelleinsatzzeltes sowie der neu renovierten Fahne der FF Wörgl aus dem Jahre 1901. Höhepunkt des Abends aber war die Ernennung von Alt-Bezirksfeuerwehrkommandant Karl Farthofer zum Ehrenmitglied der FF Wörgl.

1995

Am 01. Juli 1995 begann Peter Ladstätter seinen Dienst als hauptberuflicher Gerätewart der FF Wörgl. 1995 konnte auch eine neue Generation von Einsatzmäntel angekauft werden. Lieferant ist die Firma Teled aus der Schweiz.

1996

Vom 03. bis 06. Juli 1996 feierte die FF Wörgl ihr 120jähriges Bestandsjubiläum. Mit einer Ausstellung zum Thema "Feuerwehr" präsentierte sich die FF Wörgl im City Center. Der Höhepunkt aber war aber die Präsentation am 06. Juli 1996 mit allen Fahrzeugen und Gerätschaften in der Wörgler Bahnhofstraße. Anläßlich des Bestandsjubiläums wurde auch eine Festschrift gedruckt. Auflage war ca. 5500 Stück und wurde an jeden Haushalt in Wörgl verteilt.

1998

Bei der 122. Jahreshauptversammlung am 09. Jänner 1998 standen Wahlen auf dem Pro-gramm. Kdt. Richard Koidl stellte sich nicht mehr zur Wahl. Praktisch einstimmig wurde Franz Sollerer jun. zum Kommandanten (20. Kdt.) und Helmut Farthofer zum Kdt.-Stv. gewählt. In ihrer Funktion bestätigt wurde Kassier Martin Pichler und Schrift-führer Thomas Widauer. Als Austausch für den KLF-Ford von 1967 erhielt die FF Wörgl am 12. Juli 1998 ein Rüstlösch-fahrzeug auf Mercedes 1627 AF mit 2000 Liter Löschwasser und mit zahlreicher Berge-ausrüstung.Aus den Beständen der Stadtwerke Wörgl konnte ein VW-Pritschenwagen angekauft und zu einem LAST (Versorgungsfahrzeug) umgebaut werden. Wohl einer der größten Brände der Nachkriegszeit ereignete sich am 15.-17. Dezember 1998 beim Sägewerk Pfeifer in Kundl/Liesfeld. Das Holzschnittwerk wurde bis auf die Grundmauern vernichtet. Es standen 250 Feuerwehrmänner mit 40 Einsatzfahrzeugen im Einsatz.

2000

Ein TLF der FF Wörgl verunglückte am 22. September 2000 bei der Rückfahrt von einer Übung. Beide Kameraden kamen mit dem Schrecken davon.
Im Oktober 2000 verstarb der langjährige Kassier der Feuerwehr Wörgl. Bei der Übernahme der Kameradschaftskasse wurden große Fehlbestände festgestellt. Karl Schallhart wurde bei einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung zum Kassier gewählt.